Eine Umzugsgeschichte

9. März 2010

Vor einiger Zeit gab es eine Reportage im Fernsehen, die über den Westwall berichtete. Das hat in mir wieder alte Erinnerungen wach gerufen, Ereignisse, an die ich lange nicht gedacht hatte und die doch mit dem Westwall indirekt zu tun haben. Aber das ist eine längere Geschichte und ich fange am besten von vorne an.

Meine Kindheit und Jugend habe ich in Ostpreußen verbracht. Mit 22 Jahren hatte ich dann einen festen Freund – wir verlobten uns und wollten heiraten. Eines Tages nun teilte mir mein Verlobter mit, dass er sich ins Saargebiet versetzen lassen könnte (er war Wehrmachtsbeamter) und ob ich das auch möchte. Natürlich wollte ich. Wir aus Ostpreußen, das vom übrigen Deutschland getrennt war, hatten noch nichts vom übrigen Deutschland gesehen und ich war jung und neugierig auf andere Gegenden, andere Leute. Wir haben dann 1936 geheiratet und unseren ersten Hausstand in Saarlouis gegründet. Die Menschen dort waren sehr freundlich und wir lebten uns schnell ein. Sogar Freunde hatten wir dort bald gefunden. Und in Saarlouis verlief der Westwall, man konnte die Kuppeln erkennen, die sich wie Perlen an einer Kette durch die Stadtteile zogen. Die französische Grenze war nur einige Kilometer entfernt. Er war uns unheimlich, dieser Wall, und durch die herausragenden Kuppeln wurde man ständig an ihn erinnert.

Im April 1939 wurde mein Mann dann zu einem Verwaltungslehrgang für ein Jahr nach München geschickt. Ich sollte nach kommen, sobald er eine passende Unterkunft für mich und unseren inzwischen 2-jährigen Sohn gefunden hatte. Erst wollte ich aber für sechs Wochen nach Hause, nach Ostpreußen, fahren und freute mich sehr, nach so langer Zeit wieder Eltern, Geschwister und Freunde zu sehen. Nachdem mein Mann in München gelandet war, packte ich meine Koffer, um noch im April nach Ostpreußen zu fahren. Als ich meine Wohnungstür abschloss ahnte ich nicht, dass ich niemals mehr in diese Wohnung zurück kehren würde.

In Ostpreußen verlebten wir schöne, abwechslungsreiche Urlaubstage. Es ist uns schon aufgefallen, dass viele Soldaten unterwegs waren und ganz in unserer Nähe an der polnischen Grenze, Truppen konzentriert wurden. Man munkelte, denn laut durfte man es nicht sagen, dass es zwischen Deutschland und Polen Krieg geben würde. Ich sprach mit meinem Mann darüber und auch er war der Ansicht, ja, es wird Krieg geben und ich sollte meine Sachen packen und nach München kommen. Denn im Kriegsfall würde der Korridor gesperrt und ich käme aus Ostpreußen nicht mehr heraus. Seine Wirtin war bereit, uns ein großes Zimmer zur Verfügung zu stellen und ein Kinderbett hatte sie auch. Ich fuhr also Anfang Juli 1939 nach München. Diese Stadt hat mich ungeheuer beindruckt. Für mich tat sich eine neue Welt auf – jeden Tag neue Eindrücke! Aber so jung ich auch noch war und so begeistert von der Stadt, die Kriegsbedrohung war allgegenwärtig. Wir hatten Angst.

Am 1. September war es dann soweit. Hitler kündigte eine Rede an das deutsche Volk an. Meine Wirtin rief mich zu sich in das Wohnzimmer, wo der Volksempfänger stand und wir warteten gespannt auf die Rede. Von ihr hat sich bis heute vor allem ein Satz eingeprägt: „Ab heute 6 Uhr wird zurückgeschossen.“ Damit war Polen gemeint. Wir waren erschüttert. Nun hatten wir Krieg. Meine Wirtin war im ersten Weltkrieg Krankenschwester gewesen und hatte Angehörige verloren, sie wusste, was Krieg bedeutete. Ich konnte mir nicht recht vorstellen, was nun auf uns zukam und musste das eben Gehörte erst einmal verdauen. Ein paar Tage später erklärte uns auch Frankreich den Krieg.

Die Stadt Saarlouis wurde geräumt. Ich wurde gewissermaßen in Abwesenheit evakuiert und konnte also vorläufig nicht nach Hause. Im Moment hatte ich ja eine Unterkunft, aber was würde werden, wenn der Lehrgang vorbei war? Meine Stimmung war sehr gedrückt, es war Krieg, ich konnte das nicht fassen, unsere Wohnung in Saarlouis war unerreichbar, was wurde denn aus unseren Sachen? Ja, man denkt nicht immer an das Große, manchmal versucht man nur, das Alltägliche zu regeln, vielleicht, weil man sich so ohnmächtig fühlt. Nach Ostpreußen zu meiner Familie konnte ich jedenfalls nicht, da die Eisenbahnbrücke, die durch den Korridor führte, gesprengt worden war. Die Zeitungen waren voller Erfolgsmeldungen, voller Propaganda, aber es tauchten auch erste Gefallenenmeldungen auf. Von meiner besten Freundin erfuhr ich, dass ihr Mann gefallen sei. Die Nachricht von seinem Tod traf ein, als sie ihr zweites Kind zur Welt brachte. Nun verstand ich, was Krieg bedeutete und was habe ich den Krieg verflucht.

Der Polenfeldzug war im Oktober beendet und der Korridor wieder in deutscher Hand. Die Brücke war aber nach wie vor zerstört. Ich war immer noch in München – mit dem einen Koffer Sommerkleidung für mich und meinen kleinen Sohn, mit dem ich im April in Saarlouis aufgebrochen war. Es wurde langsam kühl und ich wusste nicht, wo ich für mich oder mein Kind Kleidung herbekommen sollte. Im November schließlich wurde die Brücke freigegeben und ich fuhr durch den Korridor nach Ostpreußen zu meinen Eltern. Mein Mann hatte inzwischen die Prüfung hinter sich gebracht (er war nun Zahlmeister) und bekam den Befehl, sich in Posen bei der Wehrmachtsverwaltung zu melden. Er bemühte sich um eine Umzugsgenehmigung für uns und wir bekamen eine vorläufige Wohnung zugeteilt, in der wir alle gemeinsam Weihnachten „feiern“ konnten. Im Januar 1940 zogen wir dann wieder um und nachdem, nach langem Hin und Her mit der Wehrmachtsverwaltung in Saarlouis, im März auch unsere Möbel ankamen, hatten wir in Posen wieder so etwas wie ein Zuhause – wenn auch nicht für lange Zeit, aber das ist eine andere Geschichte.

Posen hat eine bewegte Geschichte, auch schon vor der deutschen Besatzung im zweiten Weltkrieg, zu der Zeit also, als ich dort war. Und ein wesentlicher Teil dieser Geschichte ist geprägt von Leid, von Flucht und Vertreibung, aber das kann man alles an anderer Stelle nachlesen. Ich möchte hier nur noch anmerken, dass der Westwall genauso ein wahnsinniges,  überflüssiges Unterfangen war wie der ganze Krieg. Ein kleiner Teil des Walls wird, wie ich aus dem Fernsehen erfuhr, der Nachwelt erhalten als Mahnmal. Der große Rest aber wird sich selbst und der Natur überlassen, die ihn überwuchert.

Tschüss, Eure Mutsch

Advertisements

Seniorenkreis

29. Januar 2010

Ich besuche immer noch, und das seit zwanzig Jahren, den Seniorenkreis der evangelischen Kirche. Wir sind etwa 25 Personen, überwiegend Frauen. Unsere Leiterin ist eine quirlige Person, die bemüht ist, keine Langeweile aufkommen zu lassen.

Wir treffen uns ein Mal die Woche, für zwei Stunden. Den Kaffee spendet die Kirche, den Kuchen bringen wir selbst mit. Es wird gesungen, gebastelt, gemalt, Gymnastik gemacht und auch über aktuelle Themen gesprochen und diskutiert – und nicht zu vergessen die Gedächtnisübungen. Im Sommer stehen auch Ausflüge auf der Tagesordnung. Es ist meistens eine fröhliche Runde, wo viel gelacht wird.

Ich habe in den vielen Jahren viele kommen und gehen sehen. Paare haben sich gefunden (ja, die Alten sind auch daran noch interessiert), die entschlossen waren, ihren Lebensabend gemeinsam zu meistern, was oft auch geglückt ist. Nur dem letzten Paar waren nur drei Jahre Zusammensein vergönnt, dann schlug das Schicksal zu. Sie passten gut zusammen. Als sie sich kennen lernten, war sie 70 und er 79 Jahre alt. Sie verreisten sehr viel und erzählten uns dann von ihren Erlebnissen. Und dann fehlten sie bei unseren Treffen. Wir erfuhren, dass die Partnerin im Krankenhaus war. Es vergingen wieder einige Wochen, dann stand es fest: Sie hat Alzheimer und kann nie wieder in ihre Wohnung zurück. Man kann sie nicht mehr allein lassen. Nun ist sie im Altersheim, mit 73 Jahren. Traurig.

Ja, im Alter muss man mit allem rechen – mit einem überraschenden Glück genauso wie mit dem plötzlichen Ende. Aber ein Altenheim muss nicht immer eine Katastrophe sein, in letzter Zeit ist durch Kontrollen vieles besser geworden. Nur der Preis ist zu hoch – wer kann sich denn 3000,- Euro im Monat leisten? Ich werde jedenfalls, solange es möglich ist, hier in meinem Haus bleiben. Ich habe Angehörige, die mich, wo es nötig ist, gut versorgen und dafür bin ich sehr dankbar.

Tschüss, Eure Mutsch

Jahreswechsel

29. Dezember 2009

Das Krisenjahr 2009 geht seinem Ende entgegen. Experten stellten fest, dass es nicht ganz so schlimm war wie vorausgesagt.

Jetzt werden Prognosen für 2010 gestellt und die sehen auch ganz trübe aus. Eine große Arbeitslosigkeit wird prophezeit, und das befürchte ich auch. Es wird ja in letzter Zeit immer die Weltwirtschaftskrise von 1928 heran gezogen mit der nachfolgenden großen Arbeitslosigkeit. Ich kann mich an diese Zeit gut erinnern. 1929 hatten wir in Deutschland sechs Millionen Arbeitslose. Ich hatte zu der Zeit die Handelsschule abgeschlossen und suchte eine Lehrstelle im Büro. Es war damals noch üblich, bei den Firmen persönlich nachzufragen. Ich habe in vielen Firmen vergebens vorgesprochen und war glücklich, endlich eine Lehrstelle in einem Anwaltsbüro gefunden zu haben. Mein Lehrlingsgehalt betrug 25,- Reichsmark pro Monat im ersten Jahr und 35,- RM im zweiten. Meine Eltern mussten weiterhin für den Unterhalt aufkommen, denn mit 25,- RM monatlich konnte man nicht leben.

Schlimm waren die Arbeitslosen dran, die Familien zu ernähren hatten. Das Stempelgeld, so hieß das damals, richtete sich nach dem Verdienst und wer wenig verdient hatte, bekam auch wenig, oft nur 25,- bis 35,- RM die Woche. Auch heute richtet sich das Arbeitslosengeld ja nach dem Verdienst, aber damals gab es keine Zuschüsse vom Staat, weder Kindergeld noch Wohngeld und kein „Hartz“. In den Familien herrschte bitterste Not. Viele Frauen, die mehrere Kinder zu versorgen hatten, mussten sich als Waschfrauen verdingen, um mit der Familie nicht zu verhungern. Und ich bin heute noch davon überzeugt, dass Hitler nicht so ohne weiteres an die Macht gekommen wäre, wenn er nicht großschnäuzig verkündet hätte, die Arbeitslosigkeit abzuschaffen. Viele haben nicht mehr nachgedacht, sondern wählten Hitler aus purer Verzweiflung. Das ist natürlich keine Entschuldigung, aber die Krise hat es dem Verbrecher leicht gemacht.

Heute haben wir das soziale Netz. Welch ein Fortschritt! Nun beginnt das Jahr 2010. Ich hoffe, dass es besser ausfallen wird, als alle Experten voraussagen. Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Tschüss, Eure Mustch

Ein Euro

13. Dezember 2009

Neulich war ich im Supermarkt einkaufen. Ich brauchte nur ein paar Teile. Als ich so durch die Regale wanderte, fiel mir doch einiges mehr ein als vorgesehen. Mein Geld würde ja dafür noch reichen (dachte ich). An der Kasse kam dann ein Betrag von ca. 25,- Euro heraus. Die Kassiererin hatte den Betrag schon eingebucht. Ich zählte nun mein ganzes Geld auf, auch alle Münzen, aber es blieb ein Fehlbetrag von einem Euro. Ich war gerade dabei, eine Ware von ungefähr dem Wert zurück zu geben, als ein netter Mann, der hinter mir in der Schlange stand, der Kassiererin einen Euro reichte. Die nahm den auch gleich, um eine Fehlbuchung zu verhindern. Natürlich habe ich mich dafür bedankt und dem Herrn angeboten, den Euro an der Kasse zu hinterlegen, den er sich beim nächsten Einkauf abholen könnte. Er wies das zurück mit den Worten, „Ich freue mich, hier jemandem mit so geringem Aufwand helfen zu können.“

Diesen Vorfall erzählte ich meiner Nachbarin und war über deren Reaktion empört. Sie sagte mir, einem fremden Menschen einen Euro zu schenken, das käme für sie nie in Frage, darin sei sie knallhart. Von der Seite kannte ich sie noch gar nicht und war sehr enttäuscht. Ich habe ihr nur geantwortet, „Wo bleibt die Solidarität, wenn jeder so handeln würde.“

Bei mir hat sie durch diese Äußerung an Ansehen verloren. So kann man sich in einem Menschen täuschen.

Tschüss, Eure Mutsch

Schwarzer Tag

9. Dezember 2009

Vor einiger Zeit hatte ich einen rabenschwarzen Tag. Meine Schwiegertochter rief mich an und teilte mir mit, dass ihre Mutter ganz plötzlich verstorben wäre. Sie lag morgens tot im Bett. Herzschlag! Als ich das hörte, stockte mir der Atem. Ich konnte im Moment gar nichts sagen, so erschüttert war ich. Ihre Mutter stand doch noch mitten im Leben. Sie fuhr noch selbst Auto, war gerade vor 14 Tagen von einer Urlaubsreise zurückgekehrt. Und nun tot? Unfassbar.

Sie war zehn Jahre jünger als ich. Alle und auch ich, dachten, dass ich zuerst für immer gehen werde, aber nun ist alles anders gekommen. Vorige Woche war dann die Beisetzung. Mich beschäftigt das alles immer noch sehr. Meine Schwiegertochter muss nun mit der Trauer fertig werden. Dazu wünsche ich ihr viel Kraft. Aber ich glaube, dass die Seele nicht stirbt und man mit den Toten spirituell in Verbindung bleibt. Das tröstet doch?

Tschüss, Eure Mutsch

Mein erster Blog

8. Dezember 2009

Ich bin Rentnerin in hohem Alter, wohne noch alleine in meinem kleinen Haus und habe die Angewohnheit, oft Selbstgespräche zu führen.

Neulich sagte mir meine Enkeltochter, „Mutsch, schreib doch deine Selbstgespräche auf, dann haben auch andere was davon.“

Ich sagte ihr, „Du spinnst.“

Später habe ich darüber nachgedacht und festgestellt, dass das gar nicht so schlecht wäre und ich möchte den Versuch machen, das, was mich beschäftigt aufzuschreiben. Mal sehen, was daraus wird.

Mir fällt da zuerst meine Operation ein, die im Juni bei mir wegen eines Krebsgeschwürs im Gesicht durchgeführt werden musste. Leider war dazu ein Krankenhausaufenthalt von sechs Tagen notwendig. Das hat mich sehr beunruhigt, aber es ließ sich nicht ändern. Am 25. Juni war dann die Operation. Es sollte ein besonderer Tag für alle Michael Jackson Fans auf der ganzen Welt werden, denn der 25. Juni wurde Michael Jacksons Todestag. Alles im Krankenhaus war in heller Aufregung. Keiner konnte es fassen. Zuerst dachte ich an eine Falschmeldung, aber leider stimmte es. M. J. hatte doch noch eine große Tournee geplant und stand mitten in der Vorbereitung. Und nun platzte die Nachricht von seinem Tod herein. Das war für die meisten Fans zu viel.  Ja, es war ein denkwürdiger Tag.

Damit musste ich mich heute beschäftigen. Meine Operation ist übrigens gut verlaufen und ich bin wieder hergestellt.

Tschüss, Eure Mutsch